Round Table 182 Tübingen

Round Table ist ein internationaler Serviceclub junger Männer mit rund 3.500 Mitgliedern in Deutschland und weltweit rund 36.000 Mitgliedern in 62 Ländern. Round Table wurde aus dem Geist des englischen Clublebens 1927 in Großbritannien gegründet und hat sich seit dem Ende des zweiten Weltkrieges in Europa, in Afrika, Asien und Nordamerika verbreitet. Der erste deutsche Club wurde 1952 in Hamburg gegründet; heute gibt es in rund 230 Städten in Deutschland örtliche “Tische”.
Der größte Unterschied im Vergleich mit anderen Serviceclubs ist die Altersbegrenzung:
Die Mitgliedschaft endet automatisch mit der Vollendung des 40. Lebensjahrs und sichert so einen permanenten Zufluss von neuen Ideen.
Die Ziele von Round Table sind:
  • Dienst („service") an der Allgemeinheit
  • Austausch von beruflichen und privaten Erfahrungen der Mitglieder
  • Pflege neuer Freundschaften im In- und Ausland
Round Table ist politisch und konfessionell neutral und kennt keine ethnischen oder landsmannschaftlichen Beschränkungen. Kennzeichnend für Round Table ist die Aufgeschlossenheit und das Interesse gegenüber traditionellen wie neuen Ideen und Entwicklungen entsprechend dem Motto "adopt, adapt, improve". Das Motto stammt aus einer Rede des englischen Duke of Windsor, der im Jahr 1927 mit diesen Worten junge Männer dazu ermunterte, bewährte Lösungen zu übernehmen und sie auf die veränderten Verhältnisse der Gegenwart und der Zukunft hin weiterzuentwickeln und zu verbessern.
Ein wesentlicher Teil des Clublebens bei Round Table ist deshalb der Information über die Ursachen und Auswirkungen aktueller Entwicklungen und dem Austausch von Berufs- und Lebenserfahrungen der Tischmitglieder untereinander gewidmet. Der einzelne kann auf diese Weise Standpunkte und Meinungen auch aus der Sicht anderer heraus kennenlernen und seinen Horizont über den eigenen Erfahrungsbereich hinaus erweitern. Diese Auseinandersetzung fördert eine Form der Toleranz, die Gemeinsamkeiten über Unterschiede hinweg entwickelt.
Round Table erwartet von seinen Mitgliedern die Bereitschaft, sich innerhalb des eigenen Tisches und darüber hinaus im Rahmen von "Service-Projekten" für andere zu engagieren. Hinter dieser Erwartung steht die Überzeugung, daß der einzelne auch Pflichten gegenüber der Gemeinschaft hat.
Bei dem Engagement in Service-Projekten ist nicht Geld, sondern persönlicher Einsatz gefordert, der sich auf Offenheit für die Probleme anderer und auf die Freude am gemeinsamen Handeln gründet. Round Table ist deshalb ein Serviceclub, jedoch keine karitative Einrichtung.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf unserer Website: http://rt182.de